A Tale of Two Movements

Die mechanische Uhr kann ihre Ursprünge auf die mittelalterlichen Uhrmacher zurückführen, die ihr Handwerk vor Jahrhunderten in kleinen europäischen Werkstätten praktizierten.Die frühesten mechanischen Uhrmacher waren katholische Mönche, die die Zeitwächter erfunden haben, um sie zu informieren, wenn bestimmte Gebete durchgeführt werden sollten.Diese frühen Geräte fehlte jede Art von Ziffernblatt und würden einfach an bestimmten Punkten während des ganzen Tages als Erinnerung an die Mönche läuten.Das englische Wort für "Kombi-Nr.

Gegen Ende des Mittelalters wurde das Werkzeug zur Herstellung von Uhrenteilen präziser, so dass Bauteile bei viel höheren Toleranzen und vor allem bei immer kleineren Bauteilen entstehen können.Maschinen, die einst gigantische, schwerfällige eiserne Labyrinthe von Zahnrädern, Nocken und Riemenscheiben waren, die ihre Kraft durch Gewichte mit Hunderten von Pfunden erlangten, begannen sich langsam in elegante Konstruktionen zu verwandeln, die ihre Kraft erhielten, von einer diskreten kleinen Feder zu fliehen, die in der Bewegung versteckt ist,die leicht von Hand verwundet werden könnten.

Diese kleineren und leichteren Teile aus Messing, Bronze oder anderen Legierungen ermöglichten es, die Uhr während des 1400er Jahrhunderts portabel zu machen. Die früheste Federuhr war ein Geschenk an Philip den Guten, Herzog von Burgund und heute im Germanischen Nationalmuseum zu finden.

Eine frühlingsangetriebene tragbare Uhr ca. 1570

Mit zunehmender Übertragbarkeit wäre der nächste logische Schritt in der Evolution des mechanischen Zeitmessers die Tragbarkeit.Dank der Erfindung des Hauptsatzes begann sich die in der bayerischen Stadt Nürnberg zentrierte Uhrmachergemeinde zunehmend auf die Produktion der winzigen Uhren zu konzentrieren, die schließlich die erste werden würden.Uhren.frühen Uhren wurden entwickelt, um hauptsächlich als Anhänger getragen oder in der Tasche getragen werden, und bald wurde bekanntals Nürnberger Eier für die ovalen Designs viele von ihnen angenommen.Schon bald wurden diese kleinen mechanischen Wunderwerke unter dem europäischen Adel und den sehr reichen populär.

Der Nürnberger Clockmaker Peter Henlein (manchmal auch in der Kombi-Zone, in der es um den Globus geht) wird weitgehend als einer der frühen Pioniere der neuen TK-2-Uhr-2-2-2-Uhr bezeichnet, die den Kontinent durchwühlt hatte.Die Leistungen von Henlein im Bereich der Komödie werden in einer Passage des deutschen Humanisten Johann Cochlaeus verewigt:

Neben 8220er;Peter Hele, noch ein junger Mann, Mode funktioniert, die selbst die gelerntesten Mathematiker bewundern.Er formt viele Raduhren aus kleinen Eisenstücken, die die Stunden ohne Gewichte für vierzig Stunden laufen, ob an der Brust oder in einer Handtasche getragen.8221;

Ein Nürnberger Ei wurde Peter Henlein, ca. Ende des 1500s, zugeschrieben.


Neben den oberen Klassen fanden Uhren auch Verwendung unter Commons in bestimmten Berufen, und ein Beruf in spezifischen gab der Uhr seinen Namen.Wie es so oft der Fall ist, folgt das Wort,,Kombi"; es weist seine Ursprünge zurück zu fernen Wurzeln, in diesem Fall: Altenglisch.Der Begriff Wehe bezieht sich auf die Wächter von alten, die beauftragt wurden, wachsam über ihre Posten zu wachen, sei es eine Stadtmauer, eine Burgmauer oder den Mast eines hohen Schiffes.Die ersten miniaturisierten tragbaren Uhren wurden von diesen Männern benutzt, um sie zu informieren, wann ihre Aufgaben beginnen und enden würden.Ähnlich der Art und Weise, wie der Begriff ``8220trainer'; in den Schuhen, die von Sportlern in der Ausbildung verwendet werden, angewendet werden, würden diese Zeitmesser bald den Namen der Wächter annehmen, die von ihnen Gebrauch gemacht haben und ihnen helfen, immer wachsam und wachsam zu bleiben.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die mechanische Uhr verfeinert.Es wurden neue und bessere Materialien eingeführt, die besser funktionieren und präzisere Toleranzen erreichen konnten, was zu präziseren und zuverlässigeren Bewegungen führte.Auch neue Techniken wurden in den Produktionsprozess integriert, wie zum Beispiel die Wärmebehandlung von Stahlteilen, die sie blau machten und sie korrosionsbeständiger machten.Trotz dieser Fortschritte blieb die Grundannahme, wie ein mechanisches Zeitmesser funktionierte, unverändert.Jeder Zeitgenosse von Peter Henlein konnte sich eine Uhrenbewegung in 1900 ansehen und die meisten Teile sofort identifizieren und ihre Funktion verstehen.Die Grundzüge, der Zahnradzug und das Gleichgewicht, alles, was sie in Nürnberg in den 1500ern getan hatten.

Die erste große Änderung der mechanischen Uhr würde 8217t passieren, bis die Einführung der automatischen (oder manchmal auch als Perpetual bezeichnet) Bewegung.Eine Reihe von Uhrenherstellern hatte mit der Schaffung einer Bewegung experimentiert, die sich selbst winden konnte, ohne dass der Benutzer den Hauptsatz manuell winden musste.Im Gegensatz zu einer konventionellen Handbewegung kann sich eine automatische Bewegung durch die passiven Aktionen des Trägers selbst winden.Um dies zu erreichen, setzten die frühen experimentellen Konstruktionen darauf, zusätzliche Komponenten an die Bewegung zu befestigen, die sich drehen oder abprallen würde, wodurch eine Kraft entsteht, die durch einen Zahnradzug übertragen werden konnte, um den Hauptsatz automatisch zu winden.Um dies jedoch effektiv zu erreichen, müsste die Uhr zunächst von der Tasche des Menschen in der Tasche des Menschen in sein Handgelenk wandern.

Eine typische mechanische Taschenuhr Anfang des 1900er-Jahrhunderts von Elgin.


Gegen Ende des 1800er Jahrhunderts verwendeten Männer allgemein Taschenuhren, während Uhren, die als Schmuck getragen wurden, entweder um den Hals oder am Handgelenk, als feminine Mode angesehen wurden.Diese Wahrnehmung würde sich langsam durch die Kriegsführung und die praktischen Bedürfnisse der Soldaten auf dem Schlachtfeld ändern.Angefangen beim Burenkrieg begannen Uhren, die von Männern am Handgelenk getragen werden sollten, an Popularität zu gewinnen.Einige der frühesten Fotos von Männern mit Armbanduhren sind von Soldaten während dieses Südafrikakonflikts.


Burer Kriegssoldaten mit einem, der eine tragbare Flugger160;Armbanduhr trägt.

Im Ersten Weltkrieg wurden Armband- oder Armbänder, wie sie oft genannt wurden, für Männer immer häufiger.Im Gegensatz zu einer Taschenuhr konnte ein Zeitmesser am Handgelenk dem Militärpersonal sofortigen Zugriff auf die Zeit geben, die für die Umsetzung koordinierter Manöver entscheidend war, ohne den feindlichen Kräften Absichten zu signalisieren.

Während seiner Zeit als britischer Soldat im Ersten Weltkrieg konnte sich John Harwood die Idee seiner automatischen Uhr vorstellen.Als Sohn eines Uhrmachers war Harwood schnell in der Lage, die Grenzen zu erkennen, die die traditionelle manuelle Wind-Uhr erlebte, wenn sie mit der Härte der Schlachtfeldbedingungen konfrontiert war, besonders jene, die durch die Realitäten der Grabenkämpfe herbeigeführt wurden.Die Standard-Uhr des Ersten Weltkriegs war oft eine Taschenuhr, die als Handgelenk getragen wurde und oft als Trenchuhr bezeichnet wurde.

Zwei deutsche Soldaten des Ersten Weltkrieges mit einer umgewandelten Taschenuhr am Handgelenk.

Diese Uhren waren oft anfällig für Wasser und Schmutz, die den Koffer durchdringen, wodurch die Bewegung zu stoppen.Das Versäumnis, die genaue Zeit zu halten, könnte auch von einem Soldaten verursacht werden, der einfach vergessen hat, sein Zeitmesser zu drehen.Harwood sah eine Bewegung mit einem angeschlossenen Rotor vor, die mit jeder Bewegung des Trägers des Trägers des Trägers im Bereich des Objekts im Bereich des Objekts automatisch schwingen würde.Kurz nach dem Krieg begann Harwood seine Ideen zu verfeinern und bis 19203 erhielt er ein Patent für die erste automatische Uhr zur Serienproduktion.

Als die zurückkehrenden Soldaten ihre Kriegszeit-Gewohnheit mit sich brachten, anstatt in der Tasche eine Zeitmesser auf dem Arm zu tragen, begann der Trend unter der Bevölkerung zu Armbanduhren zu wechseln.Diese Modeverschiebung ermöglichte es, das Wachstum automatischer Uhren während der Nachkriegsjahrzehnte zu erhöhen, unterstützt durch die Entwicklung innovativer Materialien und Designs, die die automatische Bewegung effizienter machten.

Die Uhrenbewegungen blieben bis in die 1950er Jahre relativ unverändert. Während dieser Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wäre die Uhrenindustrie nicht von den Auswirkungen des elektronischen Zeitalters und dem Versuch isoliert, jedes Produkt billiger und zuverlässiger zu machen.Bald entdeckten die Ingenieure Wege, die mittelalterlichen Uhrenteile zu ersetzen, wie z.B. Stromleitungen und Gleichgewichtsbaugruppen mit Batterien, Reibern und elektromagnetischen Spulen.

Nach der Einführung einiger Übergangstechnologien wie transistorisch gesteuerte elektronische und Stimmgabelwerke konnten die Ingenieure Ende der 1960er Jahre die Quarzstimierung perfektionieren. Researches konnten die stabilen Resonanzeigenschaften des Quarzkristalls bei der Anwendung eines elektrischen Stroms nutzen, umZeiterfassung einer Bewegung in einem sehr genauen Maße.Obwohl die ersten Quarz-Uhren in den 1927-er Jahren in den Bell Labs erfunden wurden, musste die Einführung einer Festkörperelektronik erfolgen, um eine hochminiaturisierte Technik für eine Armbanduhr zu ermöglichen.

Trotz der Entwicklung vor allem unter Schweizer Firmen, z.B. Girard-Perregaux, der die Resonanzfrequenz bei 32,768 hertz einsetzte, waren es vor allem asiatische Firmen, die die Quarz-Bewegung und den Uhrenmarkt dominieren würden.Dies führte zu einer großen Anzahl von ehrwürdigen und historischen Schweizer Uhrhäusern, um die Produktion ihrer mechanischen Uhren zu stoppen und viele hörten alle Operationen zusammen, was zu dem, was in der horologischen Gemeinschaft oft als die Quartz-Krise bezeichnet wird.

In den 70er Jahren sah es so aus, als ob die mechanische Bewegung endlich in den Mülleimer der Geschichte verwiesen würde; kurzerhand mit einer langen Liste anderer veralteter Technologien wie dem 8-Track-Player und dem VCR.Es ist nicht verwunderlich, dass die Öffentlichkeit die Quarztechnologie so schnell und bereitwillig annahm.Egal, wie gut gemachte mechanische Uhr ist, egal wie viele Juwelen oder wie gut sie dekoriert ist, sie wird nie so präzise sein wie eine Quarz-Uhr.Die einfache Wahrheit ist, dass ein Patek Philippe, der über 100.000 Euro kosten kann, nicht die Zeit besser halten wird, als eine Casio Quarz Uhr kostet 20-Euro.

Es gibt nur wenige veraltete Technologien, die es schaffen, sehr lange auszuhalten, nachdem eine neuere Technologie eingeführt wurde, die in so vielen Dingen überlegen ist.Aus irgendeinem Grund haben mechanische Uhren es jedoch nicht nur geschafft, in unserer modernen Welt der digitalen Downloads und eines Handys in jeder Tasche zu überleben, sondern in vielen Fällen auch weiterhin gedeihen.Diejenigen, die Quarzwerke schätzen, loben sie zu Recht für ihre erstaunliche Genauigkeit, die oft innerhalb von Sekunden pro Jahr sein kann.Sie loben sie auch dafür, dass sie dort sehr kostengünstig zu besitzen, da die meisten Quarz-Uhren nur einmal alle drei Jahre einen Fünf-Euro-Batteriewechsel erfordern.Auch die Quarz-Ventilatoren weisen schnell darauf hin, dass der Kaufpreis einer Quarz-Uhr weit niedriger ist als der einer mechanischen Uhr.Sie sind auch anfälliger für Magnetismus und Temperaturschwankungen und eine lange Liste anderer sehr triftiger Punkte, die die Überlegenheit der Quarztechnik zum Ausdruck bringen.

Grundlegende Quarzuhr Bewegung.

Die Frage für viele bleibt also: Warum?Warum gibt es Millionen von Devotes auf der Welt, die so fanatisch von einer Technologie begeistert sind, die zu einer Zeit existierte, als wir noch Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannten.Mechanische Zeitmesser basieren unbestreitbar auf einer Technologie, die teurer und weniger zuverlässig ist als die im Weltraum gealterten computergesteuerten Wunder der Technik, die Quarz Uhren verkörpern.Es is t schwer für viele zu verstehen, warum diese Federn und Zahnräder und winzigen Juwelen nicht vor Jahrzehnten in einem flachen, unmarkierten Grab begraben wurden, zusammen mit Kabeljaubeständen und gepuderten Perücken.

Aber die Liebhaber der Uhr waren noch nie eine rationale Gruppe von Menschen.Eine mechanische Uhr, bestehend aus Hunderten verschiedener Teile: Brücken, Schrauben, Haarfedern, synthetischen Rubinen, Kollegs und Hebel sind schräge kleine Maschinen.Obwohl beeindruckend, wird dieses Durcheinander winziger Metallteile mit lustigen Namen niemals eine Sekunde im Jahr halten.Sie werden sich bei Magneten seltsam verhalten, ihre Leistung wird während Temperaturschwankungen leiden, kurz gesagt, sie werden nie perfekt sein wie ihre Quarz Cousins.Und doch gibt es etwas an ihnen, das Millionen von Menschen auf der Welt so fesselnd finden.

Vorder- und Rückseite der mechanischen Bewegung von Claude Meylan.

Vielleicht ist es die Geschichte, die Handwerkskunst, die Tradition oder die Überlieferung, die uns fesselt.Es gibt jene, die von einer mechanischen Uhr sprechen, als hätte sie eine Seele, und sie finden es oft schwierig zu artikulieren, was diese flüchtige Qualität für sie bedeutet.Vielleicht haben sie die zarte Schönheit einer mechanischen Bewegung im Betrieb miterlebt und das perfekt choreografierte Zusammenspiel aller Teile gesehen, um einen außergewöhnlichen Tanz zu formen, der die Jahrhunderte überschreitet, um uns jetzt, die Zeit unserer Gegenwart, zu liefern.

Niemand würde argumentieren, dass Quarzuhren Don 8217t ihren Platz haben.Tatsächlich sind die meisten heute produzierten Uhren Quarz.Sie sind die bevorzugte Wahl von Millionen, weil sie dieNr.821717verlangen von uns nicht viel.Ähnlich wie ein Toyota ist eine Quarz-Uhr zuverlässig, preiswert zu besitzen und wenn Sie sie brauchen, können Sie sicher sein, dass es im Kombikino bereit ist.

Aber die mechanische Uhr, mit all ihren Eigenheiten, lebt unerklärlich weiter, trotz ihrer Unvollkommenheit und Bedürftigkeit; trotz der Tatsache, dass wir sie winden oder schütteln müssen, um sie aufzuwecken, oder dass sie öfter Aufmerksamkeit benötigt und gewartet werden muss.Vielleicht sind es diese Fehler, die genau die Dinge sind, die sie für uns gewinnen.Sie sind unvollkommen, wie wir und unsere Lieben.Sie erfordern Aufmerksamkeit und Pflege.Aber vor allem sind sie nicht austauschbar.Eine gut gepflegte mechanische Uhr kann durch eine Familie übergeben werden und weiterhin ihre Pflicht als treuer Zeitwächter für Generationen erfüllen.Vielleicht ist es dieses Verständnis, das mechanische Liebhaber in einen gemeinsamen Faden eint, der nicht nur weit in die Tiefen der Geschichte hineinreicht, sondern uns erlaubt, ein bisschen von uns selbst in die Zukunft zu bringen.

Photo Credits
Portable Clock - Rauantiques, CC-BY-SA-4.0 Nürnberg Ei - Peter R. Suter Boer War Soldiers - Public Domain World War I Soldiers - Aus der Sammlung von Sam Wouters Elgin Pocket Watch Movement - Eric Gregoire Quarz Wristwatch Movement - Eric Gregoire Claude Meylan Skeleton - Eric Gregoire

Besonderer Dank an Eric Gregoire